schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Rückkehr der Frachtsegler?

Langsamer ist kosteneffektiver!

Silverback offline
Kapitän/1. Ing
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: CANADA  Toronto, Ontario
Alter: 80
Beiträge: 2235
Dabei seit: 05 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Rückkehr der Frachtsegler?  -  Gepostet: 23.09.2020 - 06:12 Uhr  -  
Die riesigen 80-Meter-Segel von Oceanbird reduzieren die Emissionen der Frachtschifffahrt um 90%

Die Idee, ein Boot mit Segeln anzutreiben, ist nicht gerade neu. In der Tat erscheint die früheste bekannte Darstellung eines Schiffes unter Segeln auf einer in Kuwait gefundenen bemalten Scheibe, die zwischen 5.000 und 5.500 v. Chr. datiert ist. Interessanterweise scheinen die Boote selbst näher an einer Million Jahre alt zu sein und wurden vom Homo erectus benutzt, lange bevor Neandertaler oder Homo Sapiens jemals die Erde betraten.

Segel trieben die Menschheit über Tausende von Jahren rund um den Globus, bevor sie in den letzten paar hundert Jahren hauptsächlich durch die Entwicklung der Dampftechnologie und der Verbrennungsmotoren, die einen zuverlässigeren Antrieb für ein breiteres Spektrum von Motoren entwickelten, in den Freizeitbereich verbannt wurden Bedingungen und Anwendungsfälle.

Als Reaktion auf die immer offensichtlicher werdenden Folgen des Klimawandels arbeiten eine Reihe von Unternehmen daran, den emissionsfreien Segelantrieb wieder in die Welt der Frachtschifffahrt zu bringen, indem sie fortschrittliche Materialien, Computersteuerungen und einige interessante neue Designs nutzen, um Leistung und Leistung zu nutzen Geschwindigkeit auf die nächste Stufe.

Der Oceanbird verspricht, mit seinen fünf riesigen 80-Meter-Flügelsegeln die Emissionen der Frachtschifffahrt um bis zu 90 Prozent zu senken. Oceanbird Das neueste Konzept ist der Oceanbird, ein riesiger Pure Car and Truck Carrier, der bis zu 7.000 Autos mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 Knoten auf einer Nordatlantiküberquerung transportieren kann. Das ist nicht ganz so schnell wie ein herkömmliches Schiff. Man rechnet ungefähr 12 Tage anstelle der typischen 8, aber die vier kolossalen 80 Meter hohen ausziehbaren Flügelsegel des Oceanbird versprechen eine Emissionsreduzierung von bis zu 90 Prozent. Die aus Metall und Verbundwerkstoffen gebauten Flügelsegel können bei Bedarf bis auf etwa 20 m eingefahren werden, um sie bei stürmischen Bedingungen zu schützen und die Schiffe bei Bedarf unter Brücken zu bringen.

Während das Oceanbird-Projektteam davon ausgeht, dass die Segel den größten Teil der Schiffsleistung liefern, wird es auch Motoren geben, mit denen man in der Nähe von Land und Häfen manövrieren und das Schiff im Notfall aus einer Gurke holen kann. Die Oceanbird ist ein Drei-Wege-Projekt zwischen dem etablierten Schiffbauer Wallenius Marine, der das Projekt initiierte, dem schwedischen Forschungsinstitut SSPA und dem Royal Institute of Technology in Stockholm. Beim Start im Jahr 2024 wird die Oceanbird voraussichtlich das größte Segelschiff der Welt sein, das bis zu 7.000 Autos befördern kann.

Das Team hat ein 7-m-Modell des Schiffes gebaut, das bereits im offenen Wasser getestet wurde und wird in den kommenden Monaten Seeversuche fortsetzen. Ein produktionsfertiges Design sollte bis Ende 2021 vollständig und bestellbereit sein, und Wallenius rechnet damit, das erste Kundenschiff bis Ende 2024 auszuliefern. Das Projektteam sagt, dass es das weltweit größte Segelschiff sein wird, wenn, mit einer Länge von etwa 200 m und einer Breite von 40 m, es startet, und natürlich wird die Technologie auf viele Arten großer Schiffe anwendbar sein, einschließlich Kreuzfahrtschiffe. Es ist unwahrscheinlich, dass damit Containerschiffe ersetzt werden, bei denen die gesamte Deckfläche völlig flach sein muss, um Hunderte und Hunderte von gestapelten Containern zu transportieren.

Die Handelsschifffahrt trägt rund 2,5 Prozent zu den weltweiten CO2-Emissionen bei und ist verantwortlich für 18 bis 30 Prozent der in die Atmosphäre freigesetzten Lachgase sowie 9 Prozent der Schwefeloxide dank billigem, schmutzigem Kraftstoff. Es ist eindeutig ein Bereich für Verbesserungen, und auf der ganzen Welt sieht sich die Branche immer strengeren Vorschriften gegenüber. Wenn diese Vorschriften ihre Arbeit erledigen und mit der Reinigung der Schiffsemissionen beginnen, wird es interessant sein zu sehen, welche Auswirkungen die Schwefelreinigungstechnologie und die Abkehr von schmutzigen Kraftstoffen auf die Kosten für den Transport von A nach B haben. Die Idee von Schiffen, die vorwiegend mit Windkraft betrieben werden, einen kleinen Teil des Treibstoffs verbrauchen, aber 50 Prozent länger brauchen, um dorthin zu gelangen, könnten finanziell greifen, auch wenn dies zunächst hauptsächlich eine Möglichkeit für Unternehmen sein könnte, die durchschnittlichen Emissionen ihrer Flotten zu senken . Es ist sicherlich ein attraktiver Gedanke: Eine riesige, umweltschädliche Industrie, die sich weiterentwickelt, indem sie auf die Technologie zurückgreift, die uns auf der ganzen Welt bewegt hat, lange bevor der vom Menschen verursachte Klimawandel unsere Zukunft so bedrohlich überragte. Wir freuen uns auf die Entwicklung dieses Projekts. Schauen Sie sich unten ein gerendertes Video an.
https://newatlas.com/marine/oc...1-91697173

Wallenius Marine -
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
"Wissen ist, zuzugeben, etwas nicht zu wissen!"
Mens sana in corpore sano
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 23.09.2020 - 06:14 Uhr von Silverback.
nach unten nach oben
zitteraal offline
Kapitän/1. Ing
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 2336
Dabei seit: 10 / 2008
Private Nachricht
Betreff: Re: Rückkehr der Frachtsegler?  -  Gepostet: 23.09.2020 - 22:38 Uhr  -  
Schöne Vorstellung einer Renaissance der "Segelschiffe". Leider wird daraus wohl nichts ausser vielleicht einer teuren Studie. Es gilt möglicht viel Fracht zu möglichts geringen Kosten von A nach B zu befördern und dazu taugen solche "Schiffe" nicht.
Es sind und bleiben wohl vorerst teure Forschungsobjekte von Daniel Düsentrieb :-)
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
nach unten nach oben
Silverback offline
Kapitän/1. Ing
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: CANADA  Toronto, Ontario
Alter: 80
Beiträge: 2235
Dabei seit: 05 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Rückkehr der Frachtsegler?  -  Gepostet: 30.10.2020 - 19:27 Uhr  -  
Zitat
".... Renaissance der "Segelschiffe". Leider wird daraus wohl nichts ausser vielleicht einer teuren Studie."

.. schrieb Zitteraal.
Die kontinuierlichen Bestrebungen von im Schiffbau bekannter Konzerne in dieser Richtung sollte man doch etwas ernsthafter sehen, meine ich. Zwar auch in der folgenden Meldung zunächst als "Memorandum of Understanding" (weitere Studien!) deklariert, geht es doch voran.

Gruß,

Silverback.

Der finnische Seetechnologiekonzern Wartsila hat mit Anemoi Marine Technologies aus Großbritannien
ein Memorandum of Understanding (MoU) geschlossen, das an eine Lizenz- und Kooperationsvereinbarung für den künftigen Verkauf und Service von Rotorsegellösungen für die Schifffahrtsbranche gebunden ist. „Unsere patentierten Designs überwinden betriebliche Einschränkungen wie Luftzug und Frachtumschlag und machen die Technologie für die meisten Schifffahrtssektoren geeignet. Da sich die Branche auf Emissionsreduktionsziele und Energieeinsparungen konzentriert, arbeiten wir mit Wartsila zusammen, um unser Angebot zu stärken und die weltweite Akzeptanz unserer Rotorsegel zu erleichtern, indem wir unseren Kunden eine umfassende End-to-End-Lösung anbieten, einschließlich Vertriebs-, Liefer- und Lebenszyklusunterstützung. “ sagte Kim Diederichsen, CEO von Anemoi Marine Technologies. Wartsila geht davon aus, dass die Rotorsegel, die die erneuerbare Kraft des Windes nutzen, um Schiffe anzutreiben, erhebliche Kraftstoff- und Emissionseinsparungen bringen werden, und die Zusammenarbeit wird die Einführung windunterstützter Lösungen für die meisten Seeschiffstypen ermöglichen, wobei der unmittelbare Fokus wahrscheinlich liegt auf trockenen und nassen Schüttgutschiffen. Im Rahmen des MoU wird Wartsila die Rotorsegel von Anemoi Marine Technologies vollständig in sein Antriebsgeschäft integrieren und die Lösung sowohl für Neubauprojekte als auch für die Nachrüstung bestehender Schiffe fördern. „Wartsila ist bestrebt, seine Kunden umfassend zu unterstützen, indem es ihre Betriebskosten senkt und die Umweltauswirkungen ihres Betriebs verringert. Diese Vereinbarung verbessert unsere Fähigkeit, dieser Verpflichtung nachzukommen, weiter und wir freuen uns darauf, eng mit Anemoi Marine Technologies zusammenzuarbeiten, um das Potenzial dieser Technologie auszuschöpfen “, sagte Bernd Bertram, Vizepräsident für Antrieb bei Wärtsilä Marine Power.
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
"Wissen ist, zuzugeben, etwas nicht zu wissen!"
Mens sana in corpore sano
nach unten nach oben
Exmatrose_1 offline
Kapitän/1. Ing
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Baden
Alter: 75
Beiträge: 262
Dabei seit: 03 / 2019
Private Nachricht
Betreff: Rückkehr der Frachtsegler  -  Gepostet: 31.10.2020 - 00:35 Uhr  -  
Moin miteinander,

auf meinem letzten Segeltörn kam uns eine Scandlines-Fähre vor Warnemünde entgegen. Sah aus der Ferne sehr seltsam aus, mit einem "Turm" in der Schiffsmitte.
Es handelte sich hier um die Fähre "Copenhagen", die auf der Route Gedser-Warnemünde verkehrt. Im Mai 2020 wurde auf dem Schiff ein Rotorsegel (Weiterentwickelter Flettner-Rotor) der Firma Norsepower installiert. Man rechnet mit einer Treibstoffersparnis von ca. 5 %.
Sieht zwar eigenartig aus, scheint aber zu Funktionieren.
Die Fähren "Berlin" und "Copenhagen" werden überdies als Hybridfähren mit Diesel und Batteriebetrieb als größte ihrer Art beworben (link:Scandlines.de).
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich


Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 19.04.2021 - 13:24